Über uns

So tickt der Mieterverein zu Hamburg

Unsere Philosophie

Wir sind die Interessenvertretung aller Hamburger Mieter:innen. Dazu engagieren wir uns in der Landes- und Bundespolitik, sitzen in verschiedenen Gremien und Aufsichtsräten, nehmen Teil an den Veranstaltungen der Wohnungswirtschaft und stehen der Presse Rede und Antwort. Unser Wort findet Gehör, unsere Expertise ist gefragt. Ohne unsere beständige Intervention wäre die Situation auf dem Hamburger Wohnungsmarkt noch viel dramatischer als sie ohnehin ist.

Wir sind der rechtliche Beistand unserer Mitglieder. Jedes Mitglied darf unsere Beratung in Anspruch nehmen, sooft es erforderlich ist, um das jeweilige Anliegen zu klären. Wir nehmen das gesamte Mietverhältnis in den Blick und beziehen sämtliche Interessen unserer Mitglieder bei der Entwicklung der Lösung des konkreten Problems mit ein. Mietverträge sind Dauerschuldverhältnisse, bei denen es immer wieder zu Berührungen zwischen der Vermieter- und der Mieterseite kommt. Ziel muss sein, das Anliegen zu klären und dabei das einvernehmliche  Mietverhältnis zu erhalten bzw. wieder herzustellen.

Wir sind die Informationsquelle für alle Mieter:innen Hamburgs. Tipps um Mieten und Wohnen stellen wir auf unserer Internetseite und unseren Social-Media-Kanälen zur Verfügung. Montags bis samstags ist unser Mieter-Telefon erreichbar. Mithilfe unserer Online-Checks können Sie sich zu vielen Rechtsthemen einen ersten Überblick verschaffen.

Wir behandeln Sie mit Wertschätzung und Respekt. Jedes Anliegen, das unsere Mitglieder an uns herantragen, prüfen und klären wir unter größtmöglicher Berücksichtigung der Interessen des jeweiligen Mitglieds. Jeder Fall ist einzigartig. Danach richten wir unsere Beratung aus und stehen für die Individualität unserer Lösungsansätze ein.

Wertschätzung und Respekt bilden die Basis auch Ihrer Kommunikation mit uns. Nicht selten sind unsere Mitglieder einem erheblichen Druck ausgesetzt, den der Konflikt um die Wohnung mit sich bringt. Dies auszuhalten ist eine der größten Herausforderungen für Sie. Wir helfen Ihnen dabei, gut durch diese belastende Zeit zu kommen.

Unsere Standpunkte

Wohnungsbau

Hamburg braucht dringend mehr bezahlbaren Wohnraum. Die Wohnungswirtschaft muss im Schulterschluss mit dem Senat alles daransetzen, den Wohnungsbau wieder in Fahrt zu bringen und mindestens 10.000 Wohnungen – ein Drittel davon gefördert – jährlich fertigzustellen.

Indexmiete

Indexmietverträge sind eine große Belastung für die betroffenen Mieterinnen und Mieter und führen dazu, dass das Mietpreisniveau und damit der Mietenspiegel weiter steigen. Die Ampel-Koalition muss endlich handeln und eine Kappungsgrenze für Indexmieterhöhungen von maximal 3 Prozent im Jahr einführen oder die Indexmiete gänzlich abschaffen.

Mietenspiegel

Der Mietenspiegel bildet die Basis, auf der die meisten Vermieter:innen die Mieten anpassen. Er ist damit ein wichtiges Instrument für den Ausgleich der Vermieter- und Mieterinteressen, dennoch muss gefragt werden, ob seine Systematik noch zeitgemäß ist.

Grundsteuer

Die Grundsteuer gehört nach dem Gesetz zu den umlagefähigen Betriebskosten. Als Vermögenssteuer ist sie allerdings eigentlich vom Eigentümer des Gebäudes zu tragen und nicht vom Mieter. Wir fordern daher: Grundsteuer raus aus den Betriebskosten!

Energiewende

40 Prozent des Energiebedarfs der Bundesrepublik entfällt auf Wohngebäude. Diesen Bedarf zu senken und zugleich die Form der Energieversorgung von fossilen zu regenerativen Trägern zu transformieren ist eine der größten und wichtigsten Aufgaben, die vor uns liegen.

Vorkaufsrecht

Bisher galt: Wird ein Gebäude verkauft, konnte die Stadt es unter bestimmten Bedingungen erwerben. Dieses Vorkaufsrecht hat das Bundesverwaltungsgericht faktisch abgeschafft. Wir fordern eine Neuregelung des Vorkaufsrechts zur Stärkung der kommunalen Interessen!

Eigenbedarf

Im angespannten Wohnungsmarkt fühlen sich viele Mieter:innen bedroht durch die Gefahr, dass die Vermieter:innen ihnen kündigen, weil sie die Wohnung selbst oder durch Angehörige nutzen wollen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen!

Modernisierung

Modernisierungen sind Maßnahmen zur Verbesserung der Mietsache, auch die energetische Ertüchtigung. Sie sind für Klimaziele und Energiewende unumgänglich. Zugleich können sie zu starken Mieterhöhungen führen. Mieter:innen dürfen nicht überlastet werden!

Mietpreisbremse

Wenn Mieter:innen einen Mietvertrag neu abschließen, haben Sie meist wenig Mitsprache bei der Höhe der Miete. Verstößt diese aber gegen die Mietpreisbremse, können Sie bis zu 30 Monate rückwirkend Geld zurückverlangen. Prüfen Sie Ihren Vertrag!

Zahlen und Fakten

Wir sind der größte und älteste Mieterverein in Hamburg

+

Mitglieds-haushalte

Standorte in Hamburg

seit

lange Vereinstradition

%

außergerichtliche Klärung

Wir sind Teil des Deutschen Mieterbunds

Unser Dachverband kämpft bundesweit für die Rechte von Mieter:innen

Der Deutsche Mieterbund e.V. (DMB) unterhält in Deutschland ein flächendeckendes Netz von mehr als 300 örtlichen Mietervereinen. Zu seinen Aufgaben zählt die politische Interessenvertretung der Mieterinnen und Mieter. In Hamburg ist ausschließlich der Mieterverein zu Hamburg Teil des DMB. Marielle Eifler, die stellvertretende Vorsitzende des Mietervereins zu Hamburg, gehört als Beisitzerin dem Präsidium des DMB an.
Wer Mitglied in einem DMB-Mieterverein ist, kann sich bei einem Umzug einfach zu dem für seinen neuen Wohnort zuständigen Mieterverein ummelden lassen. Gezahlte Beiträge werden angerechnet.

Unser Newsletter

Melden Sie sich an und bleiben Sie immer auf dem Laufenden !

Das sagen unsere Mitglieder

Ich bin zutiefst dankbar für die erstklassige Unterstützung und das bemerkenswerte Ergebnis, das ich mit Hilfe des „Mietervereins zu Hamburg“ und ihrer Anwälte, insbesondere Herrn Khosrawi, erzielt habe. Ihre Bemühungen haben nicht nur erhebliche Schäden in meiner Wohnung behoben, sondern mir auch Ruhe und Gewissheit gegeben. Deshalb empfehle ich ihre Dienstleistungen jedem, der in Hamburg zur Miete wohnt und mit einer unzuverlässigen Hausverwaltung konfrontiert ist.

Cara S. Karamad, Mitglied seit Januar 2023

Wir haben sehr gute Erfahrungen mit der Arbeit des Mietervereins zu Hamburg gemacht. in unserem Wohnhaus wurden über 2 Jahre Baumaßnahmen inkl. Gerüststellung mit Plane, Dachbodenausbau, Fassadenerneuerung, Dämmung etc. durchgeführt. Unser Ansprechpartner im Mieterverein hat sich nach einem Erstgespräch der Thematik angenommen und war stets für uns per Mail oder auch telefonisch erreichbar. Durch die Arbeit des Mietervereins konnten wir eine angemessene Mietminderung über den gesamten Zeitraum bewirken.

Alexander Bench, Mitglied seit Januar 2020

Ich bin seid vielen Jahren Mitglied im Mieterverein zu Hamburg. Bei verschiedenen Fragen zur Miethöhe, den Nebenkosten oder auch baulichen/technischen Problemen wurde ich immer hervorragend beraten und bei entsprechenden Auseinandersetzungen mit dem Vermieter sehr gut unterstützt. Vielen Dank an die engagierten Mitarbeiter des Mietervereins zu Hamburg.

Marten Christiansen, Mitglied seit Januar 2013

Hier wird sehr gute Arbeit gemacht, durch eine vom Mietverein erstellte Rüge haben wir einiges an zu viel gezahlter Miete zurückerhalten. Vielen Dank!

Tilman Oberbeck, Mitglied seit Februar 2022

Immer wieder super Unterstützung bei Problemen mit dem Vermieter (auch während der Lockdowns perfekt). Super Kommunikation egal ob telefonisch oder vor Ort.

Sanne Fehr, Mitglied seit August 2019

Nach kurzer Wartezeit, die ich durchaus als erwartbar wahrgenommen habe, wurde ich in meinem Anliegen durch Herrn Bosse zuverlässig, zeitnah und erfolgreich beraten. Ich würde den Mieterverein zu Hamburg jedem weiterempfehlen, der seine Recht als Mieter:in vertreten sehen möchte oder einfach eine zuverlässige Anlaufstelle sucht für Mietangelegenheiten.

Anna Schmidt, Mitglied seit November 2023

Wir hatten Schimmel und weitere Mängel in der Wohnung. Vermieter wollten jahrelang nichts daran machen und nur unser Geld. Wir haben den Mieterverein eingeschaltet. Hier wurde uns geholfen. Stellte sich raus, die gierigen Vermieter haben zudem viel zu viel Miete verlangt. Wir haben eine Entschädigung erhalten und sind nun aus der Wohnung raus. Hier möchte ich insbesondere den Einsatz von Herrn Khosrawi hervorheben, ohne den wir nicht dieses tolle Ergebnis erzielt hätten. Kann nur jedem empfehlen, sich beim Mieterverein anzumelden, besonders, wenn die Vermieter das krasse Gegenteil freundlicher, sozialer Menschen sind.

Tim Reitz, Mitglied seit November 2022

Herr Bowen (Rechtsabteilung) half in einer komplexen Mietsituation, die Dinge zum Optimum zu wenden. Danke!
Geduld, Erfolgswillen und sachdienliche Infos muss man natürlich auch selber mitbringen.

Jan Fabricius, Mitglied seit Juli 2023

Unsere Satzung

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 21.04.2022 beschlossen.

§ 1 Name und Sitz

Der am 15.4.1890 gegründete Verein führt den Namen
MIETERVEREIN ZU HAMBURG VON 1890 R.V.
und hat seinen Sitz in Hamburg. Er ist Mitglied des DEUTSCHEN MIETERBUNDES E.V., Sitz Berlin, und ist ein eigener Landesverband.

§ 2 Vereinszweck
  • Zweck des Vereins ist die Förderung der Verbraucherberatung und des Verbraucherschutzes. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
    • Förderung, Wahrung und Vertretung der Interessen der Mieter und Untermieter von Groß-Hamburg und den nahen Randgebieten von Schleswig-Holstein und Niedersachsen,
    • uf den Vereinszweck bezogene Beratung von Mitgliedern und Nennung von Auskunftsstellen für Miete- und Wohnungsfragen gemäß den dafür festgesetzten Richtlinien,
    • Verbraucherberatung, Vorträge und Versammlungen,
    • Einflussnahme auf Gesetzgebung und Verwaltung,
    • Förderung aller auf Beschaffung gesunder, billiger Wohnungen gerichteter Bestrebungen,
    • enge Zusammenarbeit mit anderen Verbraucherverbänden,
    • Vermittlung einer Vereinszeitschrift.
  • Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  • Parteipolitische und religiöse Bestrebungen, ebenso wie ein wirtschaftlicher Betrieb, sind ausgeschlossen (§ 21 BGB).
  • Zur Erfüllung seiner Aufgaben kann der Verein alle dazu notwendig erscheinenden Maßnahmen, auch solche wirtschaftlicher Art, ergreifen.
§ 3 Vereinsziele
  • Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
  • Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
  • Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied kann jeder Mieter bzw. Untermieter werden, der diese Satzung anerkennt. Nichtmieter können als Mitglieder aufgenommen werden, wenn durch ihre Zugehörigkeit zum Verein dessen Förderung zu erwarten ist. Bewohner von Eigentumswohnungen oder Eigenheimen können dann Mitglieder des Vereins bleiben oder als dessen Mitglieder aufgenommen werden, wenn keine Interessenkollision zu den in § 2 der Satzung aufgeführten Zwecken des Vereins zu erwarten ist.

§ 5 Aufnahme, Austritt, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste
  • Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand aufgrund einer schriftlichen Anmeldung.
  • Die Mitgliedschaft erlischt durch Kündigung, Ausschluss oder Tod. Eine Rückzahlung entrichteter Beiträge entfällt.
  • Die Kündigung, welche durch eingeschriebenen Brief zu erfolgen hat, ist nur mit Vierteljahresfrist für das Ende eines Kalenderjahres zulässig. Das Mitglied kann nicht für einen früheren Termin als das Ende des übernächsten Kalenderjahres nach seinem Eintritt kündigen.
  • Über den Ausschluss und die Streichung von der Mitgliederliste entscheidet der Vorstand. Der Ausschluss kann – nicht muss – erfolgen, wenn
  • das Verhalten des Mitgliedes sich nicht mit den Zielen und Zwecken des Vereins vereinbaren lässt. Das Mitglied kann innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung des Ausschlussbeschlusses Beschwerde an die Mitgliederversammlung einlegen. Bis zur Entscheidung über die Beschwerde können Mitgliederrechte nicht ausgeübt werden.
  • das Mitglied mit mehr als einem halben Jahresbeitrag trotz Aufforderung zur Zahlung im Rückstand ist.
  • Das Mitglied kann von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es unbekannt verzogen und mit einem halben Jahresbeitrag im Rückstand ist. Die Streichung wird mit dem Vorstandsbeschluss wirksam.
  • Die Verpflichtung zur Zahlung der Beiträge bis zum nächst zulässigen Kündigungstermin bleibt durch den Ausschluss oder die Streichung von der Mitgliederliste unberührt.
§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder
  • Das Mitglied ist berechtigt, die Einrichtungen des Vereins gemäß den vom Vorstand festgelegten Richtlinien zu benutzen.
  • Stimmberechtigt ist jedes Mitglied, das dem Verein mindestens zwölf Monate angehört.
  • Aus der Gewährung von Rat und Rechtsschutz durch den Verein erwachsen dem Mitglied keine Ansprüche gegen den Verein. Nähere Bestimmungen über die Rechtsberatung, Gewährung von Rechtsschutz und Kostenerstattung trifft der Vorstand.
§ 7 Beiträge
  • Über die Höhe der Aufnahmegebühr, des am Jahresanfang fälligen Jahresbeitrages und etwaiger Sonderumlagen beschließt die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes. Der Mitgliederbeitrag umfasst gleichzeitig den Betrag, den der Verein für jedes Mitglied an den Landesverband und an den Deutschen Mieterbund abzuführen hat.
  • Ehepartner und volljährige Kinder verstorbener Mitglieder sowie von auswärts zuziehende Mitglieder anderer Vereine sind von der Entrichtung der Aufnahmegebühr befreit.
§ 8 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  • der Vorstand,
  • die Mitgliederversammlung.
§ 9 Vorstand
  • Der Vorstand, der von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gewählt wird, besteht aus 7 (sieben) Mitgliedern:
  • dem Vorsitzenden,
  • dem stellvertretenden Vorsitzenden,
  • dem 1. Schriftführer,
  • dem 2. Schriftführer,
  • dem Schatzmeister,
  • Beisitzer,
  • Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag des Vorstandes einen Ehrenvorsitzenden sowie Ehrenvorstände mit dem Recht der Teilnahme an den Vorstandssitzungen ohne Stimmrecht unbefristet wählen.
  • Der Vorstand kann weitere Beisitzer berufen, die von der nächsten Mitgliederversammlung bestätigt werden müssen.
  • Gesetzlicher Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der 1. Schriftführer. Zwei von ihnen sind gemeinschaftlich vertretungsberechtigt.
  • Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt drei Jahre. Für ein Vorstandsmitglied, das während der Amtszeit ausscheidet, kann der Vorstand ein Mitglied berufen, welches der Bestätigung durch die nächste Mitgliederversammlung bedarf. Der Vorstand bleibt nach Ablauf der Wahlperiode bis zur Neubestellung eines Vorstandes im Amt.
  • Die zwischenzeitliche Amtsniederlegung eines Vorstandsmitgliedes bedarf der Schriftform, sofern sie nicht in einer Mitgliederversammlung oder in einer Vorstandssitzung zu Protokoll erklärt wird.
  • Der Vorstand entscheidet über Grundsatzangelegenheiten des Vereins, zum Beispiel über die Einberufung der Mitgliederversammlung, den Ausschluss von Mitgliedern, den Geschäftsverteilungsplan sowie die Bestellung des Geschäftsführers. Der Geschäftsführer ist für die Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht nach der Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Näheres regelt der Anstellungsvertrag. Der Vorstand kann eine Beitragsordnung erlassen und ergänzend zu § 11 Ziffer 1. e) allgemeine Regelungen über Beitragsermäßigungen und Zahlungsmodalitäten treffen. Er kann ein Kuratorium berufen, dessen Aufgabe durch Vorstandsbeschluss festgelegt wird.
  • Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden bzw. seines Stellvertreters. Über Beschlüsse sind Niederschriften zu fertigen, die von allen an der Vorstandssitzung beteiligten Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen sind. Im Falle der Verhinderung eines oder mehrerer Vorstandsmitglieder kann dessen oder deren Unterschrift durch die Unterschrift eines anderen Vorstandsmitgliedes ersetzt werden.
  • Soweit Vorstandsmitglieder gleichzeitig im Verein angestellt oder freie Mitarbeiter sind, besteht die Befreiung vom Verbot des § 181 BGB insoweit, als Art und Umfang ihrer Tätigkeit im Verein zu regeln sind.
  • Vorstandsmitglieder und Vereinsrepräsentanten werden vom Verein von allen Ansprüchen des Vereins und von Dritten freigestellt, die sich persönlich gegen sie aufgrund einer Tätigkeit für den Verein ergeben. Der Verein wird gegen sie geltend gemachte Ansprüche auf Kosten des Vereins abwehren oder befriedigen. Das gilt nicht für Ansprüche, die durch grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln entstehen.
§ 10 Mitgliederversammlung
  • Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden bzw. seinem Vertreter unter Mitteilung der Tagesordnung mit einer Frist von mindestens drei Wochen durch schriftliche Einladung an die Mitglieder oder durch Bekanntgabe in einer Hamburger Tageszeitung oder in der Vereinszeitschrift einberufen und von dem Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter geleitet.
  • Alle drei Jahre soll eine Mitgliederversammlung stattfinden.
  • Die in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse sind für jedes Mitglied – auch bei Nichtteilnahme an der Versammlung – verbindlich.
§ 11 Beschlusskompetenz der Mitgliederversammlung
  • Die Mitgliederversammlung hat zu beschließen über:
  • Geschäftsbericht,
  • Kassenbericht,
  • Entlastung des Vorstandes,
  • Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer,
  • Beitragsfestsetzung,
  • Satzungsänderungen,
  • Auflösung des Vereins.
  • Die Mitgliederversammlung ist stets beschlussfähig. Sie beschließt mit einfacher Mehrheit.
  • Beschlüsse für f) und g) bedürfen einer Mehrheit von 3/4 (dreiviertel) der anwesenden Mitglieder. Über den Verlauf der Versammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Versammlungsleiter, dem Protokollführer und zwei anwesenden Vereinsmitgliedern zu unterzeichnen ist.
  • Satzungsänderungen sind den zuständigen staatlichen Behörden vorab zur Klärung der Genehmigungsfähigkeit mitzuteilen.
§ 12 Anträge zur Mitgliederversammlung
  • Anträge zur Tagesordnung sind dem Vorstand spätestens vierzehn Tage vor der Versammlung schriftlich einzureichen.
  • Auf schriftlichen Antrag eines Viertels der Mitglieder muss eine Mitgliederversammlung unter Einhaltung der Fristen des § 9 einberufen werden.
§ 13 Vorstandsmitglieder

In den Vorstand dürfen nur Mitglieder berufen oder gewählt werden, die volljährig, im Besitze der bürgerlichen Ehrenrechte sowie mindestens 36 (sechsunddreißig) Monate Mitglied des Vereins sind.

§ 14 Rechnungsprüfer

Die Rechnungsprüfer, welche nicht dem Vorstand angehören dürfen, haben in jedem Geschäftsjahr eine Kassenprüfung und eine eingehende Prüfung der Geschäfts- und Kassenbücher sowie der Belege vorzunehmen. Das Ergebnis der Prüfung ist schriftlich niederzulegen. Hierüber ist in der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 15 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 16 Gerichtsstand

Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand ist der Sitz des Vereins.

§ 17 Auflösung des Vereins
  • Ein Antrag auf Auflösung muss mindestens von einem Viertel der Mitglieder oder vom Vorstand gestellt werden.
  • Zur Auflösung des Vereins ist der Beschluss einer hierfür einberufenen Mitgliederversammlung erforderlich, in welcher mindestens zwei Drittel der sämtlichen Vereinsmitglieder anwesend sind und drei Viertel der Anwesenden sich für die Auflösung entscheiden. Kommt eine solche Mitgliederversammlung nicht zustande, so ist innerhalb eines Monats eine weitere Mitgliederversammlung anzuberaumen, welche ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen mit einfacher Stimmenmehrheit die Auflösung beschließen kann. In beiden Fällen muss die Einberufung der Mitgliederversammlung mit Aufgabe des Zweckes auch in einer Hamburger Tageszeitung bekanntgemacht werden.
§ 18 Vermögen des Vereins bei Auflösung

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an den Deutschen Mieterbund e. V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Beschlüsse des Vereins über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

Beschlossen in der Mitgliederversammlung vom 25.04.1963
Geändert in der Mitgliederversammlung vom 10.11.1970
Geändert in der Mitgliederversammlung vom 31.01.1980
Geändert in der Mitgliederversammlung vom 13.12.1982
Geändert in der Mitgliederversammlung vom 11.11.1991
Geändert in der Mitgliederversammlung vom 26.11.2009
Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 21.04.2022 beschlossen

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Schreiben Sie uns für

Fragen oder Kritik

Sie sind bereits Mitglied? Dann können Sie uns im Mitgliedsbereich direkt kontaktieren.

Zum Mitgliederbereich

Newsletter abonnieren

Bitte geben Sie in das unten stehende Feld Ihre E-Mail-Adresse ein, auf die wir den Newsletter schicken sollen. Sie werden daraufhin eine E-Mail mit einem Bestätigungslink erhalten, den sie anklicken müssen, um das Abonnement zu aktivieren.