02.11.2011

Neuer Hamburger Mietenspiegel 2011 – Stärkster Mietenanstieg seit mehr als 10 Jahren!

Der neue Mietenspiegel 2011 bestätigt die Einschätzung des MIETERVEREIN ZU HAMBURG, dass Normalhaushalte in Hamburg immer größere Schwierigkeiten haben, ihre Mieten zu zahlen. Seit 2009 sind die Durchschnittsmieten um 5,8 % gestiegen, von 6,76 € im Jahr 2009 auf 7,15 € im Jahr 2011. Zu beklagen ist insbesondere ein extrem starker Anstieg der Mieten im Altbau. Die dort einst günstigen Mieten sind heute kaum bezahlbar.

Der MIETERVEREIN ZU HAMBURG geht davon aus, dass der Aufwärtstrend bei den Mieten weiter anhalten wird, wenn nicht radikal umgesteuert wird. Vereinsvorsitzender Dr. Eckard Pahlke: „Die Vernachlässigung des Wohnungsbaus durch die früheren Senate hat zu einem Fehlbestand von über 40.000 Wohnungen in Hamburg geführt. Dies schlägt sich nun bei der regelrechten Explosion der Mieten nieder. Wir nehmen den Senat beim Wort und erwarten, dass die erfreuliche Umsteuerung im Mietwohnungsbau zügig umgesetzt wird“.

Der MIETERVEREIN ZU HAMBURG fordert den Bau von jährlich 8.000 neuen Wohnungen, davon mindestens 2.000 Sozialwohnungen, sowie eine effizientere Bekämpfung der Zweckentfremdung von Wohnraum. Der Mietenanstieg bei Neuvermietung muss wieder durch Gesetz – vom Bundesgerichtshof aus den Angeln gehoben - beschränkt werden.

Miethöchstwerte für die Empfänger von Hartz IV-Leistungen müssen umgehend aktualisiert werden. "Wir erwarten, dass dies zum Jahresanfang 2012 geschieht und nicht erst mit monate- oder jahrelanger Verzögerung", fordert Pahlke.

Pressetelefon (ausschließlich für Medienanfragen): 040 - 8 79 79 333