Thu Jan 17 10:36:18 CET 2019

Neue Grundsteuer konterkariert Hamburgs Stadtentwicklung

Die schlimmsten Befürchtungen des MIETERVEREIN ZU HAMBURG werden durch die Fallstudie der Finanzbehörde zur neuen Grundsteuer bestätigt. Die heute im Hamburger Abendblatt veröffentlichten 300 Beispielrechnungen auf Basis realer Immobilien zeigen: Mieter mit niedrigem Einkommen in attraktiven Stadtteilen Hamburgs werden besonders stark belastet. So soll die Grundsteuer für Mehrfamilienhäuser zum Beispiel in Alsterdorf um 3.838,65 Euro (413 Prozent), in Altona um 1.468,81 Euro (196 Prozent) und in Barmbek um 2.803,69 Euro (273 Prozent) steigen. Damit wird die Wohnungspolitik des Hamburger Senats regelrecht konterkariert. Was nutzen insbesondere Mieterhaushalten mit geringem oder durchschnittlichem Einkommen Mietpreisbremsen, Begrenzungen der Mieten durch die Reduzierung der Kappungsgrenzen und soziale Erhaltungsverordnungen auf der einen Seite, wenn auf der anderen Seite die zum Teil um das Vielfache erhöhte Grundsteuer von diesen Haushalten aufgebracht werden muss?

Siegmund Chychla, Vorsitzender des MIETERVEREIN ZU HAMBURG fordert: „Die Zahlen zeigen, dass die vermögensbezogene Steuer der Grundstückseigentümer nicht länger auf Mieter im Rahmen der Betriebskosten abgewälzt werden darf. Aus diesem Grunde muss die Politik nicht nur die Grundsteuer verfassungskonform reformieren, sondern auch die Betriebskostenverordnung anpassen.“

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass der Wert des Bodens bereits in der Miete berücksichtigt wird. So wird die Höhe der ortsüblichen Miete zum Beispiel nach dem Hamburger Mietenspiegel schon heute maßgeblich durch die Bodenrichtwerte beeinflusst. Aus diesem Grunde führt die von Mietern zu entrichtende Grundsteuer zu einer Doppelbelastung.

Pressemitteilung zum Herunterladen

Pressetelefon (ausschließlich für Medienanfragen): 040 / 8 79 79-333
Ansprechpartner:
Siegmund Chychla
040 / 8 79 79-200, 0172 / 8 77 71 70

Pressefotos: http://www.mieterverein-hamburg.de/pressekontakt.html

Mieterverein zu Hamburg von 1890 r. V., Landesverband im Deutschen Mieterbund e.V.
Mit 67.000 Mitgliedshaushalten Hamburgs größte Mieterorganisation

Beim Strohhause 20, 20097 Hamburg (bei U/S-Bahn Berliner Tor),
Tel. 040 / 8 79 79-0, Fax 040 / 8 79 79-110
www.mieterverein-hamburg.de
info@mieterverein-hamburg.de