20.05.2020

Balkonbepflanzung

Viele freuen sich, mit den ersten Sonnenstrahlen den Balkon oder Garten endlich nutzen zu können. Aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie planen viele Mieter bereits den Urlaub zu Hause. Doch worauf müssen Mieter achten beim Thema Balkonbepflanzung?

Balkonbepflanzung

Mieter haben das Recht, auf dem Balkon Blumenkübel, Blumentöpfe oder Rankegitter aufzustellen. Sie können auch Blumenkästen anbringen und sie nach ihren eigenen Vorstellungen bepflanzen. Eventuell herabfallende Blüten oder Blätter müssen die unter dem Balkon wohnenden Nachbarn dulden. Anders aber bei stark wuchernden Pflanzen, die über die Balkonbrüstung wachsen. Diese müssen zurückgeschnitten werden, damit der Balkon des Nachbarn nicht auch noch zuwuchert.

Regen vom Nachbarn

Regelmäßige Regenschauer „von oben“ müssen nicht geduldet werden. Wer seinen Balkon gärtnerisch pflegt muss beim Gießen der Bepflanzung darauf achten, dass der darunterliegende Balkon nicht „mitgewässert“ wird.

Kräuter und Gemüse

Gleichgültig, ob in Töpfen, Kisten oder Regalen – Kräuter dürfen angepflanzt, ein kleiner Kräutergarten angelegt werden. Das Gleiche gilt auch für Gemüse, Tomaten, Gurken usw. Sie können auf dem Balkon gepflanzt werden, und für Bohnen beispielsweise darf auch ein Rankegitter aufgestellt werden. Der Mieter darf in seinem Garten ein Gemüsebeet oder einen Komposthaufen anlegen.