20.01.2022

Mieterhöhung immer prüfen!

Kaum ist der neue Mietenspiegel veröffentlicht, schon finden viele Hamburger Mieterinnen und Mieter wieder ein Mieterhöhungsschreiben in ihrem Briefkasten. Jede Mieterhöhung sollte genau geprüft werden. Die Juristinnen und Juristen des Mietervereins zu Hamburg unterstützen Sie gerne dabei.

Darauf sollten Sie achten:

  • Eine Mieterhöhung ist vertraglich dann ausgeschlossen, wenn es sich beispielsweise um einen Mietvertrag mit Staffel- oder Indexmietenregelung handelt.
  • Voraussetzung für eine Mieterhöhung ist, dass die Miete seit mindestens einem Jahr unverändert ist.
  • Die verlangte Miete darf die ortsübliche Miete für vergleichbare Wohnungen nicht übersteigen.
  • Das Erhöhungsbegehren muss eine Begründung enthalten, für die meisten Hamburger Wohnungen ist der Mietenspiegel maßgeblich.
  • Die Kappungsgrenze muss berücksichtigt werden, das heißt: Die Grundmiete darf in drei Jahren um nicht mehr als 15 Prozent erhöht werden.
  • Sie müssen dazu aufgefordert werden, der Mieterhöhung fristgerecht zuzustimmen.
  • Eine vollständige oder teilweise Zustimmung zu einer berechtigten Mieterhöhung ist bis Ende des zweiten Monats nach Zugang der Mieterhöhung abzugeben.

Unser kostenloser Mieterhöhungs-Online-Check liefert Ihnen eine erste Orientierung, ob die geforderte Mieterhöhung gerechtfertigt ist.