Die Besteuerung eines Grundstücks oder einer Immobilie, also des Vermietervermögens, darf nicht zu Lasten der Mieter gehen! Deshalb hat der Mieterverein gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund (DMB) die Unterschriftenaktion „Grundsteuer raus aus den Betriebskosten“ gestartet.

Brauchen Sie noch gute Lektüre für den Sommerurlaub? Dann empfehlen wir Ihnen „Schäfchen im Trockenen“ von Anke Stelling. Für ihren Roman über eine Familie, die aus ihrer Berliner Altbauwohnung vertrieben wird, hat die Autorin den Preis der Leipziger Buchmesse erhalten.

Auf dem 68. Deutschen Mietertag in Köln vom 13. bis 15. Juni wurden die Richtlinien der Verbandspolitik des Deutschen Mieterbunds (DMB) für die nächsten zwei Jahre festgelegt und ein neuer Vorstand gewählt. Auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zählte zu den Gastrednerinnen.

In der Juniausgabe des MieterJournals berichten wir über die Reform der Grundsteuer und die saftigen Betriebskosten-Erhöhungen, die Mietern in Großstädten drohen, stellen die Ergebnisse der aktuellen Neuvertragsmieten-Untersuchung der Schule Ohmoor vor und zeigen, wofür tausende Hamburger beim MietenMove auf die Straße gingen.

Alle angeschriebenen Mieterhaushalte sollten an der Befragung teilnehmen, weil mit dem Mietenspiegel die ortsübliche Vergleichsmiete in Hamburg ermittelt wird.

Mehr als 100 Organisationen und Initiativen, darunter auch der Mieterverein zu Hamburg, rufen für Samstag, 4. Mai, zu einer großen Mieter-Demonstration, dem sogenannten MIETENmove, auf.

TV-Tipp: Bei „Schalthoff Live“ im Hamburg 1 Fernsehen diskutiert Mietervereins-Chef Siegmund Chychla am Dienstag, 30. April, ab 20.15 Uhr mit Vertretern aus Politik und Wohnungswirtschaft über die große Mieter-Demo am 4. Mai.

In der Märzausgabe des MieterJournals fragen wir außerdem die Hamburger Landesvorsitzenden der sechs im Bundestag vertretenen Parteien, warum Mieter ihre Partei am 26. Mai im Bezirk und im Europaparlament wählen sollten und spazieren durch Marienthal.

Der Mieterverein zu Hamburg und der Sozialverband Hamburg (SoVD) weiten ihre Kooperation aus. Ab sofort bietet der Mieterverein jeden ersten und dritten Montag im Monat eine mietrechtliche Beratung beim SoVD an.

Die Hansestadt hat endlich das Wohnraumschutzgesetz verschärft. Alle Wohnungsanbieter müssen sich spätestens bis zum 31. März registrieren lassen und erhalten eine Wohnraumschutznummer.