Hamburgs Mieterinnen und Mieter haben endlich wieder Rechtssicherheit: Senat erlässt die Verordnung zur Mietpreisbegrenzung Anfang Juli erneut und veröffentlicht eine aktualisierte Begründung. Die Mietpreisbremse gilt bis zum 30. Juni 2020 im gesamten Stadtgebiet.

Während in der Bundespolitik noch über eine Verschärfung der Mietpreisbremse diskutiert wird, steht das mietrechtliche Instrument, welches für seine vielen Ausnahmen immer wieder kritisiert wird, in Hamburg vor dem Aus.

In der aktuellen Ausgabe des MieterJournals stellen wir Hamburgs neuen Oberbaudirektor Franz-Josef Höing vor, nehmen Hamburgs Wasserversorgung unter die Lupe und zeigen bei einem Spaziergang durch Eppendorf die verschiedenen Seiten des Stadtteils.

Mieterverein zu Hamburg erweitert sein interaktives Informationsangebot auf nunmehr insgesamt 14 Online-Checks. Alle Mieterinnen und Mieter in der Hansestadt können die Anwendungen kostenlos nutzen.

Am Montag, 4. Juni, von 18 bis 20 Uhr spricht Mietervereins-Chef Siegmund Chychla mit Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt und VNW-Direktor Andreas Breitner über die Herausforderungen beim Sozialen Wohnungsbau in Hamburg.

Am Mittwoch, 6. Juni, ab 20 Uhr beantworten Mietervereins-Chef Siegmund Chychla und Ulf Schelenz vom Grundeigentümerverband Hamburg live Hörer-Fragen zum Thema Betriebskosten bei NDR 90,3.

2017 sind in Hamburg knapp 200 mehr Wohnungen fertiggestellt worden als im Vorjahr. 2016 war die Zahl der Fertigstellungen auf 7.722 Wohnungen gefallen, 2015 waren es 8.521.

Lukas Baer, Jurist beim Mieterverein zu Hamburg, informiert am Donnerstag, 17. Mai, ab 18 Uhr beim Treffpunkt des Sozialverbands Deutschland e.V. (SoVD) im Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestraße 20, darüber, was Mieter bei Modernisierungen an ihrer Wohnung beachten müssen.

Am Donnerstag, 17. Mai, kommen die Mitglieder der Initiative ab 17.50 Uhr in der Hauptgeschäftsstelle des Mietervereins zu Hamburg am Berliner Tor zusammen. Neue Teilnehmer sind willkommen!

Mietervereins-Chef Siegmund Chychla diskutiert am Donnerstag, 3. Mai, von 19 bis 21 Uhr im Café Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12, mit Vertretern der Stadt und der Wohnungswirtschaft. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Correctiv-Projekts "Wem gehört Hamburg?" statt.